Michaela Schaffrath: "Glück geht auch ohne Sex"

Michaela Schaffrath im Jahr 2002. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Michaela Schaffrath, Schauspielerin und Ex-Porno-Darstellerin

"Andere haben keinen Sex - und sind genauso glücklich"

Ende der 1990er-Jahre machte Michaela Schaffrath eine kurze, aber extrem steile Karriere als Porno-Darstellerin. Unter ihrem Künstlernamen, den wir hier nicht nennen, weil sie ihn heute nicht mehr gerne hört, wurde sie einem Millionenpublikum bekannt. Heute arbeitet Michaela Schaffrath - ganz solide - als "seriöse" Film- und Theaterschauspielerin. Mit ARD.de hat sie darüber gesprochen, wie wichtig Sex ist, um glücklich zu sein.

 

ARD.de: Was bedeutet für Sie "Glück"?

Michaela Schaffrath: Glück bedeutet für mich dieses Leben, mit all den schönen Dingen um mich herum. Damit meine ich meine Familie, meine Freunde, meinen Beruf und die Tatsache, dass ich gesund bin, ein Dach über dem Kopf habe und endlich in der Lage bin, von meinem Beruf zu leben. Es gab sicherlich auch Zeiten, in denen ich überhaupt nicht glücklich war und das gehört wohl auch zum Leben dazu. Aber zurzeit bin ich sehr glücklich und dankbar dafür. Gut möglich, dass das auch wieder anders wird, aber darüber denke ich im Moment nicht nach.

 

Bei welcher Gelegenheit waren Sie das letzte Mal glücklich?

Ich war überglücklich, als ich nach sechs Wochen Theaterspielen in Düsseldorf und auf Tournee endlich mal wieder in meinem eigenen Bett schlafen konnte. Mir hat mein Kopfkissen und die gewohnte Umgebung schon sehr gefehlt. Zuhause ist es halt immer noch am Schönsten.

 

Schauspielerin Michaela Schaffrath in der Komödie "Zärtliche Machos" im August 2013 am Teater in der KÖ in Düsseldorf. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Wann ist Ihnen ein "großes Glück" begegnet, und wie hat dieses Ereignis Ihr weiteres Leben geprägt?

Mein Leben hat sich schlagartig verändert, als ich den Regisseur Marcus O. Rosenmüller kennengelernt habe. Er hat mich für seinen ersten Kinofilm "Der tote Taucher im Wald" engagiert und mir damit die Tür zur Schauspielerei geöffnet. Es war nicht immer ein leichter Weg, aber ich betrachte die Begegnung mit Marcus als großen Glücksfall, denn ohne ihn wäre ich heute nicht als Schauspielerin tätig.

 

Haben Sie einen Trick, um sich einen Glücksmoment zu verschaffen?

Wenn man bescheiden bleibt und sich auch an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen kann, dann erlebt man ganz viele Glücksmomente. Mit offenen Augen durch das Leben gehen, sich ab und zu mal einen Wunsch erfüllen oder anderen Menschen eine Freude bereiten, trägt bei mir auch dazu bei, glücklich zu sein.

 

Sex, so heißt es oft, macht glücklich. Sind Sie auch dieser Ansicht - oder wird Sex als wesentlicher Faktor zum Glücklichsein überbewertet?

Aktuelles Foto von Michaela Schaffrath. | Bildquelle: Carlos Anthonyo

Ich glaube, dafür gibt es kein Patentrezept. Sex trägt sicherlich zum Wohlbefinden bei, wenn die restlichen "Rahmenbedingungen" der Beziehung auch stimmen. Ich kenne aber auch Menschen, die ohne Sex genauso glücklich sind und für die das nicht wichtig ist.

 

Eine im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie besagt, dass Pornodarstellerinnen in den USA entgegen der landläufigen Meinung die glücklicheren Menschen seien - wie ist Ihr Eindruck: Sind Pornodarstellerinnen tatsächlich glücklicher?

Die Frage kann ich Ihnen nicht wirklich beantworten. Da müssten Sie die Pornodarstellerinnen in Deutschland fragen (zwinkert). Ich kann nur so viel dazu sagen, dass mich diese besagte Studie nicht wirklich überzeugt hat. Ich bin der Meinung, dass zum Glücklichsein noch einiges mehr dazugehört.

 

 

Das Interview führte Ingo Fischer

Stand: Thu Oct 10 14:04:00 CEST 2013 Uhr

Darstellung: