Sandra Maischberger: "Glück ist ein kurzer Augenblick, in dem das Paradies Wirklichkeit wird"

Sandra Maischberger. | Bildquelle: WDR/Peter Rigaud

Sandra Maischberger, Moderatorin

"Glück ist ein kurzer Augenblick, in dem das Paradies Wirklichkeit wird"

Für den Beruf der Journalistin interessierte sich Sandra Maischberger nach eigener Aussage, seit sie mit 14 Jahren Günter Wallraffs Reportagen über das Innenleben der "Bild"-Zeitung gelesen hatte. Seit zehn Jahren hat sie mit "Menschen bei Maischberger" ihre eigene Talkshow im Ersten. ARD.de hat sie erklärt, was "Glücksmomente auf Knopfdruck" mit Tütensuppe gemein haben.

 

ARD.de: Was bedeutet für Sie "Glück"?

Sandra Maischberger:  Ein kurzer Augenblick, der sich so anfühlt, als ob das Paradies Wirklichkeit wird. Festhalten kann man ihn nicht.

 

Bei welcher Gelegenheit waren Sie das letzte Mal glücklich?

Beim Sammeln von Holunderbeeren, trotz Nieselregen.

 

Wann ist Ihnen ein "großes Glück" begegnet, und wie hat dieses Ereignis Ihr weiteres Leben geprägt?

Bei einem Dreh vor 20 Jahren begegnete mir ein Mann. Mit dem habe ich eine Familie gegründet - das ändert alles.

 

Haben Sie einen Trick, um sich einen Glücksmoment zu verschaffen?

Nein. Glücksmomente auf Knopfdruck sind wie Tütensuppe: dünn und mit wenig Geschmack.

 

Sollten Prominente ihr Glück besser für sich, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, genießen, um es nicht zu gefährden?

Meine Erfahrung ist so, ja.  

 

 

Das Interview führte Ingo Fischer

Stand: 18.10.2013, 15.34 Uhr

Darstellung: