Ameisen - klein und clever | Wie Ameisenvölker Staat machen | Bildergalerie

Ameisen - klein und clever

Wie Ameisenvölker Staat machen

Waldameisen. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Artenvielfalt rund um den Globus

Ameisen haben fast alle Regionen rund um den Globus erobert und die ersten ihrer Art sollen schon zu Lebzeiten der Dinosaurier über die Erde spaziert sein. Gemeinsam mit den Bienen, Wespen und Hummeln gehören sie zur Ordnung der Hautflügler. Weltweit sind etwa 11.000 Ameisenarten bekannt und ständig kommen neue hinzu.

Mehr als 120 Arten sind allein in Deutschland beheimatet. Zu den bekanntesten gehört die Rote Waldameise (Bild), deren eindrucksvolle Bauten zumeist an den Rändern von Nadel- und Mischwäldern zu finden sind. Doch während sie vielerorts als Plage und Ungeziefer abgetan werden, leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Ökosystem des Waldes und stehen unter Naturschutz. Denn Waldameisen vertilgen Schädlinge, verbreiten Pflanzensamen, sorgen für die Lockerung des Waldbodens und dienen nicht zuletzt als wichtige Nahrungsquelle für viele Tiere des Waldes.

Waldameisen. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Große Kerbameise. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Rotbraune Wiesenameisen (l.), Schwarze Wegameise (m.); Rote Waldameise (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa (l., m.); Colourbox.com (r.); Kombo: ARD.de
Schwarze Wegameisen mit Flügeln (l.), Ameisenhaufen der Kleinen Roten Waldameise (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Eine Königin der Feuerameisen mit Arbeiterinnen und Larven. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Kastensystem der Ameisen. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Ameise beim Melken einer Blattlaus (oben), Blattschneiderameisen (unten)., Ameise der Art Formica fuscocinerea beim Melken einer Schildlaus (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Asiatische Weberameise mit einem Gewicht von 500 Milligramm zwischen den Kiefern (l.), Ameise transportiert ein Insekt (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Darstellung: