Rückkehr der Vertriebenen

Rückkehr der Vertriebenen

Ausgestorbene Arten zurück in Deutschland

Ein Wolf streift durch sein Gehege in einem Wildpark in Brandenburg. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Der Wolf

Vor mehr als 150 Jahren haben Menschen den Wolf in Deutschland ausgerottet. Nur sehr vereinzelt verirrten sich danach noch Tiere nach Deutschland. Als der Wolf 1990 unter Naturschutz gestellt wurde, zeigte diese Maßnahme schnell Erfolg. 2000 zeugten Wölfe in der Lausitz erstmals wieder Nachkommen. 

Aktuell leben die meisten Wölfe im Norden und Osten Deutschlands. Insgesamt wird ihre Zahl auf 500 geschätzt.

Landwirte sorgen sich ob der schnellen Verbreitung des Raubtiers um ihr Weidevieh. Viele andere begrüßen die Rückkehr des Wolfes als wichtigen Bestandteil des natürlichen Ökosystems Wald. Eine Debatte, die beiderseits die Gemüter erhitzt. 

Ein Wolf streift durch sein Gehege in einem Wildpark in Brandenburg. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Ein Biber sitzt zwischen Buschwindröschen in einem Buchenwald. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Ein Luchs im Wald. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Eine Europäische Sumpfschildkröte in einem Tümpel. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Ein Schweinswal in der Nordsee vor der niederländischen Küste. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Ein Habichtskauz zwischen Buchenzweigen. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Edelkrebs unter Wasser. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Zwei Waldrappe. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Darstellung: