Die Moonwalker unter den Astronauten

Einmal Mond und zurück

Die "Moonwalker" unter den Apollo-Astronauten

Blick vom Mond auf die Erde (l.); Eugene Cernan (r. o.) und Harrison Schmitt (r. u.) an Bord von Apollo 17 (1972). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de

Eugene Cernan und Harrison Schmitt: Das letzte Mal

Am 16. Januar 2017 starb Eugene Cernan im Alter von 82. Der Co-Autor des Buches "The Last Man on the Moon" flog dreimal ins All - insgesamt verbrachte er dort laut NASA 566 Stunden und 15 Minuten. Am 7. Dezember 1972 startete er mit Apollo 17 zum Mond. Die bislang letzte bemannte Mondfähre landete am 11. Dezember auf dem Trabanten. Kommandant Cernan (r.o.) beschreibt seine Rückkehr auf die Erde als eine Art "postlunarer Sinnkrise": "Es ist nicht einfach, etwas zu finden, das besser ist, als vor den Augen der ganzen Welt zum Mond zu fliegen." Cernan stieg ins Ölgeschäft ein, gründete eine Beratungsfirma und versuchte sich mit einer eigenen Fluglinie. Er lebte auf seiner Ranch in Texas und hielt Vorträge über die bemannte Raumfahrt. Den letzten Mann auf dem Mond hat der Erdtrabant nie losgelassen. Denn so unterschiedlich die zwölf "Moonwalker" auch sein mögen, eine Erfahrung hat alle gleichermaßen fasziniert: der Blick zurück. Zur Erde.

Auch wenn es sich um das "letzte Mal" handelte, gab es bei Cernans Mission eine Premiere: Zum ersten Mal war ein Wissenschaftler bei einer Mondlandung mit von der Partie: Harrison Schmitt (r. u.) Der Geologe sammelte in drei Tagen 110 Kilogramm Mondgestein. Danach nutzte er seine Bekanntheit, um in die Politik zu wechseln und war von 1977 bis 1982 republikanischer Senator des Bundesstaates New Mexico. Als er nicht wiedergewählt wurde, kehrte er zu seinen Wurzeln zurück und arbeitete als Berater für Weltraumprojekte.

Blick vom Mond auf die Erde (l.); Eugene Cernan (r. o.) und Harrison Schmitt (r. u.) an Bord von Apollo 17 (1972). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Start der Apollo 11-Mission (l., 1969); Mondkarte mit den grün markierten Landepunkten der Apollo-Missionen (r.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Buzz Aldrin vor der Mondlandefähre (l.o. 1969); Botschaft der Apollo 11-Mission (l. u.); Apollo-11-Crew: Armstrong, Collins, Aldrin (r.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Neil Armstrong 1969 (l.) und 1991 (r.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Buzz Aldrin an Bord von Apollo 11 (l.) und 2009 (r.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org; Kombo: ARD.de
Apollo 12-Crew: Conrad, Gordon, Bean (r.); Charles Conrad bei einer Zahnuntersuchung in der Schwerelosigkeit (r. o.);  Emblem der Apollo 12-Mission (l. u.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Alan Bean (r., 1972), in der Nähe der Mondraumfähre (l., 1969). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Shepard wird für den ersten Weltalleinsatz eines Amerikaners eingekleidet (1961, l.); Shepard erhält von US-Präsident Kennedy die NASA-Medaille für besondere Verdienste (1963, r.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Edgar Michell (l. 1970) und bei der Erkundung des Mondes (r., 1970). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
David Scott mit dem Mondauto ( 1971). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org
John W. Young (l.), Start der Columbia (r. 1981). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Charles Duke bei der Erkundung des Mondes (l., 1971), vor dem Missionsbeginn 1971 (r.). | Bildquelle: NASA/courtesy of nasaimages.org, Kombo: ard.de
Darstellung: