Fleischfressende Pflanzen | Wenn unscheinbare Pflänzchen zu gefährlichen Raubtieren werden | Bildergalerie

Fleischfressende Pflanzen

Wenn unscheinbare Pflänzchen zu gefährlichen Raubtieren werden

Venusfliegenfallen in Lauerstellung. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Die klappende Venusfliegenfalle

Fleischfressende Pflanzen (Karnivoren) lauern wie Raubtiere und schnappen ganz unerwartet zu. Sie siedeln sich meist auf nährstoffarmen Böden an und da sie dort nicht genügend Nahrung finden, werden sie zu Fleischfressern.

Die wohl bekannteste karnivore Pflanze ist die Venusfliegenfalle. Im Laufe ihrer Evolution hat sie effektive Klappfallen entwickelt, um an fleischhaltige Beute zu kommen. Die Falle schnappt erst bei der zweiten Berührung zu – aber nur, wenn diese maximal 30 Sekunden nach der ersten erfolgt. Wenn sich dann ein Insekt darin verirrt hat, gibt es kein Entrinnen. Jetzt setzt der ein- bis zweiwöchige Verdauungsprozess ein: Dabei entzieht die Pflanze ihrer Beute alle Nährstoffe.

Botanischer Name: Dionaea muscipula

Pflanzenfamilie: Sonnentaugewächs

Merkmale: bis zu 30 cm hoher krautiger Wuchs

Fallenart: Klappfallen

Herkunft: USA (North Carolina, South Carolina)

Venusfliegenfallen in Lauerstellung. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Ein Insekt hat sich im Sonnentau verklebt. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Fettkraut (l.), Fettkraut-Blüte (m.), Dünnsporn-Fettkraut auf einer Wiese in Südtirol (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa (l., m.); Wikocommons/Franz Xaver; Kombo: ARD.de
Fliege krabbelt in Schlauchplanze hinein (l.), Schlauchpflanzen (m., r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Kannenpflanzen mit Insekt (l.); eine Fledermaus ist in eine Kannenpflanze gefangen (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Wasserschlauch im Wasser (l.); Wasserschlauch treibt Blüten über Wasser (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa (l.); Wikicommons/Meneerke bloem (r.); Kombo: ARD.de
Darstellung: