Namibia | Der lange Weg von der Kolonie zur freien Republik | Afrika | Bildergalerie

Namibia

Der lange Weg von der Kolonie zur freien Republik

Namib-Wüste (l.), zeitgenössische Karikatur zur Berliner Kongo-Konferenz 1884 (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa, Kombo: ARD.de

Der Ort, an dem nichts ist

Mit seinen rund 825.000 Quadratkilometern ist Nambia zwar mehr als doppelt so groß als Deutschland, hat aber nur knapp zwei Millionen Einwohner. Als Namensgeberin des Landes fungierte die Wüste "Namib" (l.), die sich auf rund 2.000 Kilometern von der nambischen Küste ins Landesinnere erstreckt. "Namib" bedeutet so viel wie "Der Ort, an dem nichts ist" und so verwundert es nicht, dass die riesige Wüstenlandschaft nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den trockensten der Welt gehört. 

Seine bis heute gültigen Grenzen, die zwischen Angola, Sambia, Botswana und Südafrika verlaufen, erhielt Namibia gegen Ende des 19. Jahrhunderts. 1884 legten die europäischen Kolonialmächte Deutschland, Großbritannien und Portugal auf der Berliner Kongo-Konferenz die Ausdehnung des damaligen Deutsch-Südwestafrika willkürlich am runden Tisch fest und teilten den afrikanischen Kontinent wie einen "Kuchen" unter sich auf (r.: zeitgenössische Karikatur).

Namib-Wüste (l.), zeitgenössische Karikatur zur Berliner Kongo-Konferenz 1884 (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa, Kombo: ARD.de
Steinkreuz an der namibischen Küste (l.), Blick auf die Lüderitzbucht (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Zeitgenössische Darstellung des Herereo-Aufstandes. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Reiterdenkmal in der namibischen Hauptstadt Windhoek (l.), Waterberg (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Geisterstadt Kolmanskuppe in der Namibwüste. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Kundgebung von SWAPO-Anhänger 1989. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Der erste namibische Präsident Sam Nujoma (l.), Herero-Frau mit namibischen Flaggen (r. oben), Wappen Namibias (r. unten). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Plakat zum Unabhängigkeitstag in der namibischen Hauptstadt Windhoek. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Darstellung: