SOS im Weltall | Tragödien, Unfälle und Pannen in der Raumfahrt | Bildergalerie

SOS im Weltall

Tragödien, Unfälle und Pannen in der Raumfahrt

 Virgil Grissom, Edward White und Roger Chaffee (l., von l. nach r.); Ausgebrannte Kapsel der Apollo-Mission (l., 1967). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de

Der riskante Wettlauf ins All

Tragische Unfälle haben die Raumfahrt von Anfang an begleitet. Der Wettlauf ins All, den die USA und die Sowjetunion Ende der 1950er Jahre einläuteten, forderte schon bald die ersten Todesopfer.

Während der Vorbereitungen zur ersten Mondmission des US-amerikanischen Apollo-Programmes im Januar 1967 setzte vermutlich ein Kurzschluss in der Raumkapsel eine Kabelisolierung in Brand. Das Feuer breitete sich in der reinen Sauerstoffatmosphäre rasend schnell aus. Für die drei in der Kommandokapsel eingeschlossenen Astronauten Virgil Grissom, Edward White und Roger Chaffee (l.) kam jede Hilfe zu spät (r.: Foto der ausgebrannten Kapsel). Das Apollo-Programm hatte einen herben Rückschlag erlitten und der Flug zum Mond verzögerte sich um mehr als zwei Jahre.Eine ähnliche Tragödie ereignete sich bereits 1961. Der sowjetische Kosmonaut Walentin Bondarenko erlag seinen schweren Verbrennungen, die er sich beim Training in einer mit reinem Sauerstoff gefüllten Isolationszelle zugezogen hatte. Ein mit Alkohol getränkter Wattebausch hatte sich auf einer heißen Kochplatte entzündet und die Isolationszelle in Sekundenschnelle in ein Flammenmeer verwandelt.

 Virgil Grissom, Edward White und Roger Chaffee (l., von l. nach r.); Ausgebrannte Kapsel der Apollo-Mission (l., 1967). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Start von Sojus 11 (l., 1971), Wladimir Komarow (r. o.), Grabstätte der Kosmonauten Wladislaw Wolkow, Georgi Dobrowolski u. Viktor Pazajew (r. u.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Bergung der Landekapsel (l.), Start der Apollo 13 (M. unten, 1970); ); Fred Haise, John Swigert und James Lovell (unten r. oben); Apollo13-Logo (r.u.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Raumstation "Skylab" mit abgerissenem Solarzellenflügel (l.), Astronaut Jack R. Lousma bei einem Außeneinsatz  (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Explosion der Challenger (l., 1986); Trümmerteile der Raumfähre "Columbia" (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Verunglückte Crew der Columbia: (l-r) David Brown, Rick Husband, Laurel Clark, Kalpana Chawla, Michael Anderson, William McCool, Ilan Ramon. . | Bildquelle: picture-alliance/dpa
"Ariane 5" vor dem Start (l., 1996); Weltraumteleskop "Hubble" (r.). | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Raumstation Mir. | Bildquelle: NASA/dpa
Richard Branson (l.) und Burt Rutan (r.) präsentieren im Dezember 2009 das "SpaceShipTwo" (oben), die Trümmer des Raumschiffs im Oktober 2014 in der kalifornischen Mojave-Wüste (unten)   . | Bildquelle: picture-alliance/dpa; Kombo: ARD.de
Computersimulation zeigt Weltraumschrott in der erdnahen Umlaufbahn über dem Äquator. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Darstellung: