Hessischer Fernsehpreis

Hessischer Fernsehpreis

Auszeichnung des HR und der Hessischen Filmförderung (HFF-hr) für herausragende schauspielerische Leistungen, erstmals vergeben 2003 im Rahmen des Hessischen Film- und Kinopreises. Der Hessische Fernsehpreis wird jährlich an Darsteller verliehen, die aus Hessen stammen, in Hessen wohnen oder in einer hessischen Produktion mitgewirkt haben, und zielt auch auf die Weiterentwicklung des Film- und Fernsehstandorts Hessen.

Die Darstellerpreise sind nicht dotiert, über die Vergabe entscheidet eine vom HR berufene Jury. Preisträger waren u.a. Hannelore Elsner und Jan-Gregor Kremp, Fritzi Haberlandt und Joachim Król, Matthias Brandt sowie – zuletzt (2017) – Corinna Harfouch und Jens Harzer.

Preis 2017 an Corinna Harfouch für ihre Rolle in »Viel zu nah«.. | Bildquelle:  HR/Bettina Müller

Preis 2017 an Corinna Harfouch für ihre Rolle in »Viel zu nah«.

Preis 2017 an Corinna Harfouch für ihre Rolle in »Viel zu nah«.. | Bildquelle:  HR/Bettina Müller
Preis 2017 an en Schauspieler Jens Harzer für sein glänzendes Spiel im »Tatort – Amour fou« (ARD/rbb). | Bildquelle:  rbb/Andrea Hansen
Hessischer Fernsehpreis 2016 für Margarita Broich als Beste Darstellerin für ihreRollen in der hr-Produktion »Tatort: Wendehammer« sowie in der Degeto-Produktion »Aufbruch«.. | Bildquelle: WDR/Thomas Kost
Hessischer Fernsehpreis 2016 für Heino Ferch als Bester Darsteller für seine Rolle in der Degeto-Produktion »Allmen und die Libellen«. . | Bildquelle: ARD Degeto/Hardy Brackmann

Bitte beachten Sie:

Bitte beachten Sie: Diese Seite ist Bestandteil des ehemaligen Angebots "ABC der ARD", welches seit 2019 nicht mehr aktualisiert wird. | Bildquelle: ARD
Darstellung: