Programmaustausch

Programmaustausch

Gegenseitige Übernahme von Sendungen oder Beiträgen zwischen verschiedenen Programmveranstaltern bzw. Rundfunkanstalten, erfolgt in der Regel über Leitungs- oder Satellitenverbindungen. Der Programmaustausch spielt seit Ende der 20er Jahre im Hörfunk und seit den 50er Jahren ebenso im Fernsehen eine wichtige Rolle für die Programmgestaltung, sowohl im Sinne einer Angebotsbereicherung als auch unter dem Gesichtspunkt der Kostensenkung.

Zu unterscheiden ist dabei zwischen nationalem bzw. ARD-internem und internationalem Austausch, der bei der ARD im wesentlichen über die UER bzw. die Eurovision läuft. Etwa ein Fünftel des gesamten Volumens der Hörfunkprogramme der Landesrundfunkanstalten bestehen aus ARD-internen Übernahmen. Bei den Dritten Fernsehprogrammen betragen die Übernahmen rund zehn Prozent des Sendevolumens.

Der Austausch läuft weitgehend über die gemeinsame Fernsehdatenbank Fesad. Im gemeinsam von den Landesrundfunkanstalten bestückten Ersten Deutschen Fernsehen spielen die internen Übernahmen naturgemäß keine Rolle. Das Erste bezieht allerdings jährlich einen kleinen Teil seines Sendevolumens, darunter zahlreiche Nachrichtenbeiträge, aus Quellen der Eurovision.

Bitte beachten Sie:

Bitte beachten Sie: Diese Seite ist Bestandteil des ehemaligen Angebots "ABC der ARD", welches seit 2019 nicht mehr aktualisiert wird. | Bildquelle: ARD
Darstellung: