GfK-Repräsentativumfrage "ARD-Akzeptanzstudie 2018, Teil 2": Was schätzen die Menschen an "ihrer" ARD?

Menschenmenge. | Bildquelle: colourbox.de

Bildquelle: colourbox.de

ARD-Pressemeldung

GfK-Repräsentativumfrage "ARD-Akzeptanzstudie 2018 – Teil2": Was schätzen die Menschen an "ihrer" ARD?

Bei 86 Prozent der Menschen in Deutschland steht die ARD für verantwortungsvollen Journalismus, 79 Prozent heben die vertrauenswürdigen Programminhalte hervor. Dies sind Kernergebnisse des zweiten Teils der vom Marktforschungsinstitut GfK MCR durchgeführten ARD-Akzeptanzstudie 2018. Der im April veröffentlichte erste Teil der Studie kam zu dem Ergebnis, dass die ARD mit ihrem medienübergreifenden Programmangebot mit 94,2 Prozent der Menschen in Deutschland praktisch die gesamte Bevölkerung im Land jede Woche erreicht (tägliche Nutzung 80,3 Prozent).

Der zweite Teil der Studie zeigt nun die Gründe für die Verbundenheit der Menschen mit "ihrer" ARD auf – benennt aber auch Aspekte, bei denen sich die Bürgerinnen und Bürger zusätzliche Anstrengungen wünschen. In der Repräsentativuntersuchung von GfK MCR wurden 1.502 Personen ab 14 Jahren in Deutschland im Januar und Februar 2018 telefonisch befragt.

Die ARD steht für Qualitätsjournalismus

Der ARD-Medienverbund gilt den Befragten zufolge als Garant für journalistische Qualität. Demnach zeichnet sich das Angebot in Fernsehen, Hörfunk und Internet durch verantwortungsvollen Umgang mit den Themen der Berichterstattung (86 Prozent Zustimmung), durch vertrauenswürdige Inhalte (79 Prozent) und eine verständliche Themenaufbereitung (75 Prozent) aus. Drei Viertel der Deutschen geben zudem an, dass sie durch die Sendungen und Inhalte der ARD politische Zusammenhänge einordnen können.

Gerade jüngere Mediennutzer unter 25 Jahren sehen in der journalistischen Qualität einen besonderen Wert der ARD und urteilen noch positiver als ältere Bevölkerungsgruppen: So liegt das Vertrauen in die Inhalte der ARD bei den 14- bis 24-Jährigen bei 87 Prozent. Wichtige Voraussetzung für dieses Vertrauen ist die Unabhängigkeit der ARD als öffentlich-rechtlicher Medienverbund, die von zwei Dritteln der Bevölkerung besonders herausgehoben wird.

Rundfunk für alle – frei zugänglich und mit verbindendem Charakter

Anders als kommerzielle Medien spricht die ARD mit ihren Angeboten alle Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen an. 78 Prozent der Menschen loben dies explizit. Positiv heben mehr als zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) hervor, dass die ARD-Angebote auf den von ihnen genutzten Zugangswegen und Plattformen aufzufinden sind. Die etwas niedrigeren Werte bei den Unter-50-Jährigen (63 Prozent Zustimmung) weisen darauf hin, dass besonders im Online-Bereich Nutzerbedürfnisse bislang nur in Teilen bedient werden: Zwar gilt das crossmediale Angebot des ARD-Verbunds bei Vielen als zeitgemäß (69 Prozent) und kreativ (67 Prozent), innovative Angebote und Inhalte im Internet verbindet aber nur eine knappe Bevölkerungsmehrheit von 57 Prozent mit der ARD. Die geplante Neufassung des Telemedienauftrags bietet nun die Gelegenheit, hier künftig Abhilfe zu schaffen.

Hohe Wertschätzung für die Vielfalt und den Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs

Das breite inhaltliche Spektrum der ARD ist nicht nur eine der zentralen Stärken aus Bürgersicht (77 Prozent Zustimmung), sondern auch Voraussetzung für die freie Meinungsbildung. Für 74 Prozent liefert die ARD Informationen, die ihnen eine Beteiligung am gesellschaftlichen und politischen Leben ermöglichen, 71 Prozent loben die Vielfalt der dargestellten Sichtweisen. Zwei Drittel in allen Altersgruppen heben hervor, dass die ARD in der Berichterstattung alle zu Wort kommen lässt.

Nah an den Menschen durch regionale Verankerung und relevante Themen

Die Ergebnisse der GfK-Repräsentativstudie zeigen, dass die ARD mit ihren Inhalten und Themen nah an den Menschen ist: Jeweils rund 70 Prozent sehen die für sie persönlich wichtigen Themen und das Geschehen in ihrer Region in den Programmangeboten gut abgebildet. Die Qualität der regionalen Berichterstattung des ARD-Verbunds ist in Ostdeutschland (74 Prozent) ebenso anerkannt wie in Westdeutschland (70 Prozent). Noch mehr Anstrengungen wünschen sich die Befragten von der ARD, die Lebenswirklichkeit aller Menschen in diesem Land abzubilden: 58 Prozent äußern sich hier zufrieden (Ost: 59 Prozent; West: 57 Prozent).

Starker Rückhalt in der Bevölkerung auch durch die Sportberichterstattung

Innerhalb des breiten inhaltlichen Angebots ist besonders die Meinung der Deutschen zum Sport in der ARD hervorzuheben: Zwei Drittel der Bevölkerung (und drei Viertel der Sportinteressierten!) schätzen, dass die ARD über Sport in seiner gesamten Breite berichtet. Ebenso viele halten die ARD hier für unverzichtbar (63 Prozent). 

Untersuchungssteckbrief

  • Durchführung: GfK MCR, Raunheim, im Auftrag des Bayerischen Rundfunks
  • Grundgesamtheit: deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland
  • Fallzahl: 1.502 Befragte
  • Erhebungszeitraum: 11. Januar bis 14. Februar 2018
  • Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI), Dual Frame (Stichprobenanteil: 80% Festnetz, 20% Mobilfunk)
  • Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe
  • Reichweitenerhebung in Anlehnung an den Standard der Reichweiten-Währungsstudien in Deutschland

Stand: 26.06.2018, 15.00 Uhr

Darstellung: