Heimat aus Bits und Bytes

Szene aus dem MMORPG "Star Wars: The Old Republic". | Bildquelle: Electronic Arts

Die Faszination von Online-Rollenspielen

Heimat aus Bits und Bytes

Birgit Schindlbeck

Millionen Rollenspieler verbringen täglich Zeit in ihrer zweiten Heimat: dem Online-Spiel ihrer Wahl. Doch kann man sich in einer Pixelwelt überhaupt heimisch fühlen?

Wie war noch gleich das Passwort? Es ist Monate her, dass ich mich zuletzt in mein Online-Rollenspiel eingeloggt habe. Ich habe kaum Zeit mehr und auch keine Lust, noch nach Feierabend stundenlang vor dem Computer zu sitzen. Ganz anders als vor zehn Jahren, als ich mit dem Online-Rollenspielen angefangen habe. Damals konnte ich nicht genug bekommen, zwei Stunden Minimum habe ich fast täglich in "meinem" Spiel verbracht.

Die Spielwelt lädt. Ob sich in der Zwischenzeit etwas verändert hat? Ich laufe durch die virtuellen Straßen und sehe mich in der Stadt um. Die Stadtwache, eine der computergesteuerten Figuren im Spiel, beobachtet mich mit kritischem Blick. Zwei Stadtbewohner unterhalten sich über seltsame Vorgänge in einer Höhle ganz in der Nähe. In der Taverne gibt ein Barde ein Ständchen.


Galerie

Faszination Virtuelle Welten

Online-Rollenspieler erklären, was sie an ihren Spielen fasziniert - und wovon sie enttäuscht sind. | mehr

Birgit Schindlbeck

In einer dunklen Ecke entdecke ich einen Zugang zur Kanalisation. Der ist neu - stört aber trotzdem nicht das Gefühl der Vertrautheit, das sich in den letzten paar Minuten eingestellt hat. Im Prinzip ist alles noch so, wie ich es in Erinnerung hatte: die Stadt, die Landschaft um sie herum, die Spielfiguren … Doch irgendetwas fehlt. Etwas, das es vor zehn Jahren in meinem allerersten Online-Rollenspiel noch gab, das ich aber in all den Titeln, die ich seitdem gespielt habe, nicht wiederfinden konnte.

Warum habe ich mich damals so heimisch gefühlt in einer Welt, die nur aus Bits und Bytes und Pixeln besteht? Ich schlage "Heimat" im Duden nach:

"Land, Landesteil oder Ort, in dem man [geboren und] aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt (oft als gefühlsbetonter Ausdruck enger Verbundenheit gegenüber einer bestimmten Gegend)"

Zuhause fühlen kann man sich laut dieser Definition also – zumindest theoretisch – überall auf der Welt. Auch, wenn es eine virtuelle Welt ist?

Zeitintensives Hobby

Von den Millionen Online-Rollenspielern weltweit, die sich tagtäglich in "ihr" Game einloggen, würden viele diese Frage mit "ja" beantworten. Sie verbringen Stunden damit, die virtuelle Spielwelt zu erkunden, Aufgaben zu lösen, Monster zu jagen oder auch einfach nur mal eine virtuelle Party zu feiern. Alles nur Computerspiel-Süchtige? Ganz bestimmt nicht. Nur 0,5 bis 2 Prozent der Bevölkerung erfüllen die Kriterien für Internet- oder Computerspielsucht, sagt Diplom-Psychologe Kai Müller von der Uniklinik Mainz. Er arbeitet in der Ambulanz für Spielsucht der Klinik.

"Es gibt durchaus Vielspieler, die täglich Zeit in der Online-Welt verbringen und dennoch nicht davon absorbiert werden. Für sie stellt das Spiel ein intensiv betriebenes Hobby dar, das ihnen einfach Spaß macht und andere Lebensbereiche – egal, ob es sich hierbei um alltägliche Pflichten oder aber auch alltägliche Vergnügungen und alternative Hobbys handelt – bleiben nicht auf der Strecke."

Doch nicht jeder Spieler, der viel Zeit in seinem Online-Rollenspiel verbringt, fühlt sich in seinem Online-Rollenspiel tatsächlich verwurzelt. Es dauert manchmal eine Weile, bis man "sein" Spiel gefunden hat. Ich höre mich in Spielerkreisen um und erkenne: Es kommt auf die Umgebung an.

Sicher - wer lieber mit Schwertern oder Magie kämpft, wird eher ein Fantasy-Setting bevorzugen, jemand der das Weltall erforschen möchte, wählt eher ein Science-Fiction-Game. Natürlich muss auch die Spielmechanik stimmen: Ob man mit der Spielsteuerung zurechtkommt oder sich bei der Charakterentwicklung zu eingeschränkt fühlt, ob der Schwierigkeitsgrad zu niedrig oder zu hoch ist, ob Animationen im Spiel hölzern wirken – das alles kann dazu beitragen, dass man mit einem Spiel nicht so recht warm wird. Doch diese Faktoren allein scheinen nicht ausschlaggebend für ein "Heimatgefühl“ zu sein.

Stand: 29.03.2016, 04.03 Uhr

Darstellung: